47906 Kempen - Terwelpstraße 10
Fon +49 (0) 2152 - 22 57

1992 - 2019
27 Jahre entwicklungspolitische Arbeit

 

Neben unseren aktuellen Berichten können Sie auch in unserem Archiv stöbern.

Hier geht es zu den älteren Berichten+Presse im ARCHIV.


AKTUELLES
 
von Westdeutsche Zeitung - Foto: Kurt Lübke
03.04.19     Klicks:286     A+ | a-
Pro-Paraguay-Gründer Hermann Schmitz gestorben
Hermann und Ute Schmitz eröffnen ihre Ausstellung.(2014)
Schmitz ist am Samstag im Alter von 77 Jahren gestorben.

Die Kempener Pro-Paraguay-Initiative trauert um ihren Gründer. Wie am Dienstag bekannt wurde, ist Hermann Schmitz am Samstag im Alter von 77 Jahren gestorben. Gemeinsam mit seiner Frau Ute hatte Hermann Schmitz das Hilfsprojekt 1992 ins Leben gerufen. In den verganganen 27 Jahren hat das Ehepaar Schmitz den Kempener Verein zu einer Initiative entwickelt, die weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist. Mit verschiedenen Aktionen unterstützt die Vereinigung seit Jahrzehnten die arme Bevölkerung in dem südamerikanischen Land.

Entstanden ist das Kempener Hilfsprojekt nach einem rund vierjährigen Aufenthalt von Hermann und Ute Schmitz mit ihren damals noch kleinen Kindern in Paraguay. 1973 begann Hermann Schmitz an der Goethe-Schule in der Hauptstadt Asuncion eine Tätigkeit als Lehrer, seine Frau Ute engagierte sich in einer Kinderkrankenstation. Damals lag die Faszination des fremden Landes dicht neben vielen Ängsten. Denn Paraguay war wie manche seiner Nachbarstaaten ein Land von Gegensätzen. Korruption und Machtdiktatur bestimmten das Land, hinzu kam die Armut der Bevölkerung.

Aus der Unsicherheit der deutschen Familie in der Fremde wurde schnell eine Liebe zum Land. Hermann und Ute Schmitz gründeten in Kempen einen Verein, der sich seither vor allem für die Bildungsarbeit und die Entwicklung bei der Landbevölkerung in Paraguay einsetzt, außerdem unterstützt er gemeinsam mit den Sternsingern sowie der Aktion „Limon-Aid” einen Hort für Kinder, die ansonsten vernachlässigt leben würden. 2018 war das Kempener Ehepaar zuletzt selbst in Paraguay.

„Nach langer, schwerer Krankheit ist unsere treibende Kraft, unser Freund, Mitbegründer und langjähriger Vorsitzender,  Hermann Schmitz, verstorben“, heißt es nun auf der Internetseite des Vereins. Ihre Trauer brachte am Dienstag auch die Kempener Parkinson-Selbsthilfegruppe zum Ausdruck.
von Rheinische Post - Hans Kaiser/Foto: Kaiser, Wolfgang (wka)
02.04.19     Klicks:297     A+ | a-
Nach langer, schwerer Krankheit ist der Gründer der Kempener Pro-Paraguay-Initiative, Hermann Schmitz, gestorben. Zu seinen Stärken gehörte, auf andere Menschen zugehen zu können, sich für ihre Lebensumstände zu interessieren, ihren Alltag zu teilen und sich für sie einzusetzen.

Hermann Schmitz wurde 1942 in Duisburg als Sohn eines Verwaltungsbeamten geboren, studierte Romanistik, Sport und Pädagogik. Aufgrund seiner sehr guten Portugiesisch-Kenntnisse erhielt er ein Stipendium für die Universität Coimbra, die älteste Hochschule Portugals. Von 1968 an unterrichtete Schmitz an der damaligen Evangelischen Grundschule in Kempen. Sein Wunsch, an einer deutschen Schule im Ausland zu arbeiten, erfüllte sich in den 1970er-Jahren. Eine Stelle an der Goetheschule in Asunción, der Hauptstadt Paraguays, wurde frei. Hier verbrachte er mit seiner Ehefrau Ute und den Töchtern Birgit und Katrin vier Jahre.

Während dieser Zeit engagierte sich Familie Schmitz bereits für Bedürftige in dem südamerikanischen Land. Sie unterstützte eine Kinderstation in einem Armenhospital, nahm die bedrückende Armut und politische Unterdrückung der Bevölkerung durch eine Militärdiktatur wahr. Diese Eindrücke führten nach der Rückkehr nach Kempen zur Gründung der Pro-Paraguay-Initiative, die seither von vielen Kempener Bürgern unterstützt wird. Mit ihrer Hilfe wurden zahlreiche Projekte umgesetzt: In einem Großmarkt entstand ein Kinderhort, im Landesinnern eine Schule mit Unterricht in ökologischem Landbau. Es folgten Ausbau einer Kinderstation und die Errichtung einer Zahnarztpraxis mit kostenloser Behandlung in einem Elendsviertel – um nur einige Beispiele zu nennen. Für seinen Einsatz verliehen die Kempener Lions Schmitz den Thomas-Preis und die Grünen das „Steckenpferd“, eine Auszeichnung für ehrenamtliches Engagement.
von Silvia Ruf-Stanley - Rheinische Post
22.01.19     Klicks:724     A+ | a-
Die Kempener Pro-Paraguay-Initiative hilft seit Jahren auf vielfältige Weise. Treibende Kraft ist das Ehepaar Schmitz. Seit 1992 gibt es in Kempen die Pro Paraguay-Initiative (PPI). Ein Verein, der die arme Bevölkerung im südamerikanischen Land auf vielfältige Weise unterstützt. Entstanden ist das Kempener Hilfsprojekt aus dem rund vierjährigen Aufenthalt von Hermann und Ute Schmitz mit ihren damals noch kleinen Kindern in Paraguay. 1973 begann Hermann Schmitz an der Goethe-Schule in der Hauptstadt Asuncion eine Tätigkeit als Lehrer an, seine Frau Ute engagierte sich in einer Kinderkrankenstation. Damals lagen die Faszination des fremden Landes dicht neben vielen Ängsten. Denn Paraguay war wie manche seiner Nachbarstaaten ein Land von Gegensätzen. Korruption und Machtdiktatur bestimmten das Land, hinzu kam die Armut der Bevölkerung.

Aus der Unsicherheit der deutschen Familie in der Fremde wurde schnell eine Liebe zum Land, die bis heute anhält. Hermann und Ute Schmitz gründeten in Kempen einen Verein, der sich seither vor allem für die Bildungsarbeit und die Entwicklung bei der Landbevölkerung in Paraguay einsetzt, außerdem unterstützt er gemeinsam mit den Sternsingern sowie der Aktion „Limon-Aid” einen Hort für Kinder, die ansonsten vernachlässigt leben würden.

Trotz aller Widrigkeiten gibt es inzwischen eine Menge kleinerer oder größerer Erfolge zu verzeichnen. Gerade im vergangenen Jahr 2018 war das Ehepaar Schmitz wieder einmal zwei Monate im Land. Seit einigen Jahren haben sie ein festes Standquartier in Asuncion. Sie leben in einer Pension gemeinsam mit vielen Studenten und Besuchern aus aller Welt. Dort können sie auch Koffer mit dem Nötigsten für ihren Aufenthalt lagern. So nutzen sie das erlaubte Gepäck für die Reise stets, um Spenden aus Kempen mitzunehmen. Zuletzt brachten sie Trikots vom Kempener Altstadtlauf mit, die die Kinder jetzt stolz tragen.

Dank der Schulaufgabenhilfe wurden alle Kinder versetzt und einige ehemalige Schüler besuchen sogar inzwischen die Universität. Immer wieder gibt es auch ganze Container-Lieferungen, die nach Paraguay verschifft werden. So wurden zum Beispiel gespendete Krankenbetten aus Münster nach Asuncion geschickt. Jetzt gibt es in der von den Kempenern unterstützten Krankenstation endlich vernünftige Betten. Ebenso ermöglichte die Hilfe der Bischöflichen Liebfrauenschule Mönchengladbach sowie einiger Spender einen Medikamentenversand über „Action Medeor”. Dieser stellte die Medikamentenversorgung sowohl für die Krankenstation als auch die Bauerngemeinschaften für 2018 sicher. 

Kempener helfen den Ärmsten der Armen 

Im Elendsviertel „Los Banados” in der Nähe des Krankenhauses standen im vergangenen Jahr die Hütten unter Wasser. Staatlicherseits gab es kein Interesse, die Ufer eines Flusses zu befestigen. Vielmehr ist das Wohnquartier im Visier von Bodenspekulanten. Im Viertel leben Menschen in bitterer Armut. Sie müssen sich dort nicht nur mit primitiven Lebensbedingungen zurecht finden, sondern auch gegen Gewalt, Kriminalität, Drogen sowie Krankheiten erwehren. Hier fördert die Kempener Pro-Paraguay-Initiative ein Hilfsprojekt speziell für Frauen, in dem unter anderem zehn minderjährige Mütter, die überwiegend Opfer von Gewalt wurden, ihren Schulabschluss nachholen.

Ein weiteres erfolgreiches Projekt sind auch die Campesino-Frauen in Juan de Mena. Dank einer Spende der Gewerkschaft IG Bau aus Berlin konnte hier erstmals eine Frau an die Spitze der Kooperative aufsteigen. Ihr Engagement war offensichtlich ansteckend. Innerhalb weniger Monate gab es 60 neue Mitglieder, sie verhandelte die Preise für den Verkauf von ökologisch angebautem Zucker neu und ermutigte die Landfrauen, ihre Waren auf den umliegenden Märkten zu verkaufen. Es gab kostenlosen Backunterricht und nun wird sogar Kuchen von den Frauen verkauft. So haben 35 Frauen mittlerweile ihren eigenen, wenn auch kleinen regelmäßigen Verdienst. Erfolgreich wehrten sich die Frauen auch gegen die neu Besetzung der Arztstelle im Ort. Diese sollte mit der Tochter eines Wahlkampfhelfers des neuen Präsidenten besetzt werden. Die Frauen demonstrierten dagegen und so konnte die bekannte, beliebte Ärztin bleiben. Diese ist selbst ein Kind des Dorfes und wurde in Kuba hervorragend ausgebildet.

Zum Besuch in Paraguay gehört für das Kempener Ehepaar Schmitz auch immer ein Aufenthalt in der Landgemeinde, wo inzwischen ein gut funktionierendes Dorfleben aufgebaut wurde. Die Kinder lernen in der eigenen Schule. Ebenso betreiben sie selbst eine kleine Landwirtschaft. Inzwischen geben sie ihr Wissen bereits an die nächste Generation weiter. Allerdings, das wissen Ute und Hermann Schmitz, wird noch über viele Jahre weitere Unterstützung nötig sein. Zumal nun wieder Nachfolger der früheren Diktatur in Paraguay an der Macht sind und die Schere zwischen Arm und Reich immer größer wird.

Ausbildungszentrum für ländliche Entwicklung (CCDA)

Hilfsverein Solidarität - Solidaridad

Fundación Vida Plena

Kinderstation Hospital Barrio Obrero

Fundación Celestina Pérez de Almada

Padre Oliva - Bañados del Sur

Unsere Info-Broschüre

Unsere Videos